Was muss ich bei der Schuleinschreibung beachten?

Bekanntmachung über die Schulanmeldung für das Schuljahr 2019/20

 

Die Schulanmeldung für das Schuljahr 2019/20 findet am Mittwoch, 03. April 2019 um 14.00 Uhr für alle Schulneulinge im Schulhaus in Großlangheim statt:

 

Wie gewohnt besuchen die Vorschüler den Schnupperunterricht und die Eltern werden in dieser Zeit durch den Elternbeirat mit Kaffee und Kuchen versorgt.

 

Um lange Wartezeiten bei der Schuleinschreibung zu verkürzen, können die Eltern die Anmeldung mit den erforderlichen Unterlagen (auch ohne die Kinder) bereits in der 14. Kalenderwoche von    Mo. 01. April bis Mi. 03. April 2019 in der Zeit von 07.30 bis 11.00 Uhr                                                          im Sekretariat in Kleinlangheim vornehmen.

 

Anzumelden sind alle Kinder, die bis zum 30.09.2019 sechs Jahre alt werden, also vor dem 01.10.2013 geboren sind. Ferner alle Kinder, die im vorigen Jahr zurückgestellt wurden (der Zurückstellungsbescheid ist bei der Anmeldung vorzulegen).

 

Neu ist, dass Kinder, die im Zeitraum vom 1. Juli bis zum 30. September 2019 sechs Jahre alt werden, schulpflichtig werden können. Diese sogenannten „Kann-Kinder“ durchlaufen das Einschulungs-verfahren ebenso wie alle anderen Kinder. Auf der Grundlage der gewonnenen Erkenntnisse berät die Schule die Erziehungsberechtigten und spricht eine Empfehlung aus. Die Erziehungsberechtigten entscheiden dann, ob ihr Kind bereits zum kommenden oder erst zum darauffolgenden Schuljahr eingeschult wird. Dies ist der Schulleitung bis spätestens 03.05.2019 schriftlich mitzuteilen.

 

Die Pflicht zur Schulanmeldung besteht auch dann, wenn die Erziehungsberechtigten beabsichtigen, ihr Kind im kommenden Jahr vom Besuch der Grundschule zurückstellen zu lassen und für die sogenannten „Kann-Kinder“.

 

Einschulung auf Antrag:

Kinder, die in der Zeit vom 01.10.2013 bis 31.12.2013 geboren sind, können auf Antrag der Erziehungsberechtigten zur regulären Schulaufnahme angemeldet werden. Kinder, die erst nach dem 31.12.2019 sechs Jahre alt werden, können auf Antrag eingeschult werden, wenn ein „schulpsychologisches Gutachten“ die Schulfähigkeit bestätigt.

Für alle Kinder, die auf Antrag eingeschult werden, muss im Zweifelsfall die Schulfähigkeit überprüft werden.

 

Jedes Schulkind muss die Volksschule besuchen, in deren Sprengel  es wohnt.  Zum Sprengel unserer Schule gehören die Gemeinden Kleinlangheim mit Ortsteilen, Großlangheim und Wiesenbronn.

Die Erziehungsberechtigten sollten persönlich mit dem Kind zur Schulanmeldung kommen oder im Verhinderungsfall einen Vertreter beauftragen.

 

Die Erziehungsberechtigten oder ihre Vertreter müssen bei der Schulanmeldung die nach dem Anmeldeblatt erforderlichen Angaben machen und diese durch Vorlage der Geburtsurkunde (Familienstammbuch), ggf. Gesundheitsnachweis belegen. Bei einer Einschulung auf Antrag müssen beide Erziehungsberechtigten zustimmen.

 

Bei der Anmeldung und Aufnahme in die Grundschule zum neuen Schuljahr ist Folgendes zu beachten.

  1. Anzumelden sind alle Kinder, die im Vorjahr zurückgestellt wurden. Eine weitere Zurückstellung ist nicht möglich. Bitte den Zurückstellungsbescheid vorlegen.
  2. Anzumelden sind alle Kinder, die regulär schulpflichtig werden. Informationen hierzu sind auf der Homepage des Kultusministeriums zu finden. Eine Prüfung der Schulpflicht behalten wir uns in Zweifelsfällen vor. Die Pflicht der Schulanmeldung besteht auch dann, wenn die Erziehungsberechtigten beabsichtigen, ihr Kind vom Besuch der Volksschule zurückstellen zu lassen. Eine Zurückstellung ist nur möglich, wenn kein sonderpaedagogischer Förderbedarf vorliegt.
  3. Kinder, die später geboren wurden, können unter Umständen auf Antrag der Eltern angemeldet werden, wenn auf Grund ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung zu erwarten ist, dass sie mit Erfolg am Unterricht teilnehmen werden. Wir behalten uns in Zweifelsfällen eine Prüfung der Schulfähigkeit vor.
  4. Für Kinder, die im Zeitraum im darauf folgenden Kalenderjahr geboren wurden, gilt die Regelung der sog. Vorzeitigen Aufnahme. Bei dieser sehr seltenen Schulaufnahme ist jedoch ein schulpsychologisches Gutachten zwingend erforderlich.

 

Wie melde ich mein Kind in der Schule an?

Die Kinder müssen an der öffentlichen Volksschule, in deren Schulsprengel sie wohnen, oder an einer staatlich genehmigen privaten Volksschule angemeldet werden. Dies gilt auch dann, wenn die Erziehungsberechtigten die Genehmigung eines Gastschulverhältnisses beantragen wollen.

Die Erziehungsberechtigten müssen persönlich mit dem Kind zur Schulanmeldung kommen. Wenn sie verhindert sind, sollen sie einen Vertreter beauftragen, das Kind bei der Schulanmeldung vorzustellen.

Die Erziehungsberechtigten oder ihre Vertreter müssen bei der Schulanmeldung die nach dem Anmeldeblatt erforderlichen Angaben machen und diese durch Vorlage der Abstammungsurkunde (Familienstammbuch) und eventuell anderer Urkunden (Sorgerechtsbescheinigung) belegen. Bitte auch den Beleg über die Untersuchung durch das Gesundheitsamt mitbringen.

Der Gesetzgeber schreibt vor, dass auch Kinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf erst einmal an der örtlichen Grundschule anzumelden sind. Eine direkte Anmeldung an einer Förderschule ist nur möglich, wenn zum Zeitpunkt der Anmeldung bereits feststeht, dass ausschließlich die Förderschule dem sonderpädagogischen Förderbedarf des Kindes gerecht werden kann. Bitte nehmen Sie frühzeitig telefonisch mit uns Kontakt auf, falls sie der Meinung sind, dass Ihr Kind dem Unterricht in einer Regelschule nicht folgen können wird.

Sie können sicher sein, dass wir uns auf Ihr Kind schon sehr freuen und alle Lehrkräfte unserer Schule ihr Bestes geben werden, dass sich die ABC-Schützen an der Grundschule in Kleinlangheim wohl fühlen werden.